Eine Website von Das SansSouci Projekt

 

 

EEG-Umlage Die vom Strom-Endverbraucher zu tragende Kostenerstattung für aus erneuerbaren Energien oder Grubengas erzeugten und ins Netz eingespeisten bzw. an der Strombörse verkauften Strom an die Übertragungsnetzbetreiber. (§ 19 Abs. 1 EEG, Martktprämie, Einspeisevergütung). Jährlich zum 31. Juli ermitteln die Übertragungsnetzbetreiber die Strommengen, die sie im Vorjahr von den Netzbetreibern erworben und diesen vergütet haben ( 58 Abs. 2 EEG). Weitere Komponenten der Berechnung sind der Stand des EEG-Kontos und der Stand der Liquiditätsreserve. Die jüngste Ermittlung (im Oktober 2017 für 2018) der E basierte auf folgenden Daten: Vergütungen an Anlagenbetreiber abzüglich Gegenwert der Verkäufe über die Strombörse € 25,57 Mrd., dieser Deckungslücke entspricht eine Kernumlage von € 0,07302 MW/h. Nach Berücksichtigung der Rücklagenzuführung und des Kontostands verringert sich dieser Betrag auf € 0,06792 MW/h. Von der Kernumlage entfallen entfallen € 0,027 auf Photovoltaik, € 0,018 auf Biomasse, € 0,03 auf Windenergie onshore und offshore. Die Entwicklung der E zeigt folgende Reihe (Quelle: Bundesnetzagentur; die Werte für 2017 und 2018 dürften ausschließlich durch die Bestandsanlagen - immissionsschutzrechtliche Genehmigung vor dem 01.01.2017 - bestimmt sein, da sich erteilte Zuschläge erst mit einiger Verspätung in Einspeisung realisieren.):

Jahr 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018
EEG-Uml., Ct./KWh 2,047 3,530 3,592 5,277 6,240 6,170 6,354 6,880

6,792